Aufrufe
vor 3 Monaten

JAGUAR MAGAZINE #07

  • Text
  • Villanelle
  • Portland
  • Wang
  • Magazin
  • Jaguar
David Gandy und sein XK120 verzaubern Londons Kreativviertel | Wie Nächstenliebe anstelle von Krieg die Kreativität in Konfliktgebieten kanalisiert | Innenarchitektin Joyce Wang berichtet über die neuesten Luxus-Trends | Das erfolgreichste Jahr von Panasonic Jaguar Racing in der Formel E | Lernen Sie Jaguars neuen Designdirektor Julian Thomson kennen

Goma war 2009 kein Ort,

Goma war 2009 kein Ort, an dem man sein wollte. Bewaffnete UN-Truppen säumten die Straßen, die Konsequenz jahrelanger Bürgerkriege, die Millionen von Menschen das Leben gekostet haben. Gleichzeitig waren die Straßen, Gebäude und die gesamte Pflanzenwelt nach dem Ausbruch des Vulkans Nyiragongo schwarz gefärbt. „So etwas hatte ich noch nie gesehen. Es sah aus wie ein Katastrophenfilm“, erinnert sich Ruth Daniel. Aber inmitten des ganzen Leids und der Zerstörung fanden die Einwohner von Goma einen Weg, sich zusammenzutun, sich auszudrücken und dabei auch noch Spaß zu haben. Daniel erinnert sich an eine Menge mit Tausenden von Gesichtern, die sich eingefunden hatte, um sich eine Theatervorführung anzuschauen. Alt und Jung saßen oder standen im Dreck rund um eine improvisierte Bühne, um das Schauspiel und die Gelegenheit zu genießen, sich mit anderen auszutauschen. „Das Ganze mag insgesamt eine wirkliche Herausforderung gewesen sein, aber der Wunsch der Menschen, die Kunst in sich aufzunehmen, war aufregend“, sagt Daniel. „Das war Kunst in Aktion, die echt einen Unterschied gemacht hat. Für mich stellte dies den Beginn einer langen Reise dar.“ Ruth Daniel hielt sich damals im Rahmen eines Forschungsprojektes für die Universität von Manchester in der Demokratischen Republik Kongo auf. Das Forschungsprojekt mit dem Titel „In Place of War“ hat sich inzwischen zu einer Organisation entwickelt, die Kreativität nutzt, um in Krisengebieten einen positiven Wandel zu fördern. Daniel wurde zur Geschäftsführerin der Organisation ernannt. In Place of War arbeitet mit den Anführern und Künstlern der einheimischen Gemeinden in über 20 Ländern zusammen, um die künstlerische Zusammenarbeit zu fördern. Die Organisation hat bekannte Unterstützer gefunden, darunter Brian Eno und Desmond Tutu, und gleichzeitig Daniel 42 / Jaguar Magazin

Aktuelles Die Macht der Menschen Ganz links: Ruth Daniel bei ihrer Arbeit mit jungen Menschen. Links: Ein Kooperationsprojekt brachte 2018 den Musiker SYMBIZ nach Uganda. Vorherige Seite: Der Popstar Wiyaala aus Ghana ist Teil der Initiative GRRRL und ihr Team an einige der gefährlichsten Orte der Welt gebracht. Sie erzählt von ihren Besuchen in dem verarmten Stadtviertel Lavender Hill in Kapstadt, wo In Place of War eingeladen wurde, die Arbeit des reformierten Bandenführers Turner Adams zu bewundern und zu sehen, ob sie der Gemeinschaft helfen könnten. „Es gibt hier keine Arbeit, keine öffentlichen Verkehrsmittel. Gewalttätige Gangs kontrollieren das Viertel. Mord und Drogen sind an der Tagesordnung. Dort herumzulaufen war nicht einfach, ständig hatte man das Gefühl, dass etwas passieren könnte.“ Dennoch waren die meisten Menschen dort einfach froh, dass sie überhaupt gekommen waren. Dieses Muster war auffallend. Trotz der dominierenden Gewalt in vielen ihrer Tätigkeitsregionen sagt Daniel, dass sie bei ihren Bemühungen nur selten auf Widerstand stieß. „Ja, natürlich gab es schwierige Momente. Ich wurde auch schon mit einer Pistole bedroht. Aber das gehört dazu. Wir arbeiten immer mit Einheimischen zusammen, die in den Communities, die wir besuchen, respektiert werden. Viele dieser Menschen sind dankbar dafür, dass wir ihnen helfen wollen.“ Daniel erzählt, dass sie schon von klein auf den Wunsch verspürt hat, etwas zu verändern. „Meine Eltern waren politisch sehr aktiv. Ich war 13, als mein Vater mir von einem Zitat erzählt hat, das er gelesen hatte: ‚Du kannst entweder Geld machen, Geschichte oder Kunst.‘ Das hat etwas in mir ganz tief berührt.“ In ihrer Uni-Zeit hat sich Daniel in der lebendigen Musikszene Manchesters umgesehen. Sie ging mit mehreren Bands auf Tournee, darunter die Kult-Punk-Band The Fall, bevor sie ihr eigenes Musiklabel ins Leben rief und an der Gründung einer alternativen Musikveranstaltung namens Un-Convention mitwirkte. „Die Branche begann gerade damit, einen digitalen Wandel zu vollziehen. Jetzt konnten wir ein neues Publikum erreichen. Schon bald kamen Besucher aus verschiedenen Ländern und baten, dass wir auch bei ihnen ein Festival ausrichten, und dann konnten wir noch Musiker wie Jarvis Cocker und Billy Bragg verpflichten.“ Dann kam es zu einem wichtigen Wendepunkt im Leben von Daniel. Un-Convention brachte sie » Jaguar Magazin / 43

 

JAGUAR

JAGUAR MAGAZINE #07

 

Die aktuelle Ausgabe stellt einige inspirierende Menschen vor: von Luke Jennings, dem Erschaffer von Villanelle, einer der interessantesten Fernsehfiguren der letzten Zeit, bis hin zu Marcus Du Sautoy, der darüber nachdenkt, ob künstliche Intelligenz kurz davor steht, kreativ zu werden. Draußen auf der Straße begeben wir uns in die USA, um den Feinschmeckerhimmel von Portland in einem Jaguar I-PACE* kennen zu lernen, außerdem lassen wir uns von einem Jaguar XE in den Süden Frankreichs bringen, um die bezaubernde Stadt Arles aus der Sicht eines Fotografen zu erleben, und vieles mehr.

Die Bibliothek

JAGUAR MAGAZINE #07
THE JAGUAR #06
THE JAGUAR #05
THE JAGUAR #04
THE JAGUAR #03
THE JAGUAR #02
THE JAGUAR #01

*Verbrauchswerte:
Jaguar I-PACE EV400 Aut. 294 kW (400 PS): Stromverbrauch in kWh/100km: 24,8–22,0 (komb.); CO2-Emissionen im Fahrbetrieb in g/km: 0 (komb.); CO2-Effizienzklasse: A+. Abb. zeigt Sonderausstattung.

Die Angaben zu Kraftstoffverbrauch, CO2-Emissionen und Stromverbrauch wurden schon nach der Richtlinie VO(EG) 692/2008 auf Basis des neuen WLTP-Testzyklus ermittelt und zur Vergleichbarkeit auf NEFZ-Werte zurückgerechnet. Für die Bemessung von Steuern und anderen fahrzeugbezogenen Abgaben auf Basis von Verbrauchs- und Emissionswerten können andere als die hier angegebenen Werte gelten. Abhängig von Fahrweise, Straßen- und Verkehrsverhältnissen sowie Fahrzeugzustand können sich in der Praxis abweichende Verbrauchswerte ergeben.
**Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emissionen bei Spannbreiten in Abhängigkeit vom verwendeten Rad-/Reifensatz.
Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der bei allen Jaguar und Land Rover Vertragspartnern und bei der Jaguar Land Rover Deutschland GmbH unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden ist ebenfalls im Internet unter www.dat.de verfügbar.


WLTP (weltweit harmonisiertes Prüfverfahren für leichte Nutzfahrzeuge) ist das neue Prüfverfahren für Kraftstoff- und Energieverbrauch, Reichweite und Emissionen, das 2017 eingeführt wurde. Es dient dazu, realistischere Verbrauchswerte zu liefern. Die Fahrzeuge werden dabei mit Sonderausstattung und einem anspruchsvolleren Fahrprofil unter schwierigeren Testbedingungen geprüft. Die genannten Verbrauchswerte wurden in offiziellen Herstellertests nach Maßgabe der EU-Vorschriften ermittelt. Sie dienen nur Vergleichszwecken. Die tatsächlichen Werte und die allgemeinen Leistungsdaten können je nach Fahr- und Umweltbedingungen abweichen.

Diese Webseite wurde mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Trotzdem kann keine Gewähr für die Fehlerfreiheit und Genauigkeit der enthaltenen Informationen übernommen werden. Jegliche Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt aus der Benutzung dieser Webseite entstehen, wird ausgeschlossen, soweit diese nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen.

Jaguar Land Rover Limited: Registered Office: Abbey Road, Whitley, Coventry CV3 4LF Registered in England No: 167207