Aufrufe
vor 2 Jahren

THE JAGUAR #02

  • Text
  • Jaguar
  • Fahrer
  • Rennen
  • Formel
  • Zeit
  • Welt
  • Grosjean
  • Autos
  • Auto
  • Hepburn
In dieser Ausgabe stellen wir mit dem E-PACE eine neue Bereicherung der Jaguar-Familie vor. Formel-1-Star Romain Grosjean spricht über seine Leidenschaft für Jaguar, während das Panasonic Jaguar Racing Team uns einen Einblick in seine Vorbereitungen fürs Rennen gewährt. Außerdem berichten wir über Drohnen-Rennen, eine relativ neue, aber rasch wachsende Sportart. Und dann machen wir noch eine aufregende Spritztour mit dem XF Sportbrake.

ESSAY Kürzlich durfte

ESSAY Kürzlich durfte ich an einer Probefahrt in einem fahrerlosen Auto teilnehmen, das ein Start-up aus dem Silicon Valley entwickelt hat. Der Schöpfer des autonomen Gefährts besaß jedoch noch nicht alle notwendigen Papiere, um dem gigantischen Computer im Kofferraum die Steuerung des Wagens, Lenkrad, Bremse, Gaspedal, zu überlassen. Weshalb das fahrerlose Auto doch einen Fahrer hatte. 1:0 im Spiel Bürokratie gegen Technik. Während ich auf den Infotainment-Bildschirm sah, der das „Gehirn“ des Wagens in Aktion zeigte – den „sehenden Computer“, der Gegenstände und Hindernisse erkennt und kategorisiert und zugleich die optimale Route berechnet –, hatte mein eigenes Gehirn ein wenig Zeit, um über die Stadt der Zukunft nachzudenken und darüber, wie Innovationen und Technologien unser Leben in den Städten schöner, leichter und grüner machen können. FAHRERLOSE STADT VOM AUTOMATISCHEN AGGRESSIONSHEMMER BIS ZUM WORKOUT-WAGEN: INTELLIGENTE TECHNOLOGIEN WERDEN UNSER LEBEN IN DER STADT NACHHALTIG VERÄNDERN TEXT: Olivia Solon ILLUSTRATION: Mario Wagner 76 THE JAGUAR

Kein Ärgernis vereint uns Stadtmenschen mehr als stockender Verkehr. Er ist eine durch und durch demokratische Angelegenheit: Ob Millionär oder Maurer, zu Feierabend stehen wir alle Stoßstange an Stoßstange und fluchen innerlich, dass wir uns nicht heimbeamen können. Die Fähigkeit, sich mit einem Fingerschnipp von einem zum anderen Ort zu bewegen, ohne sich dabei mit Staus, Zugausfällen oder Achselschweiß im U-Bahn-Geschiebe beschäftigen zu müssen, hat ohne Zweifel ihren Reiz. Doch leider ist es den Wissenschaftlern bislang nur gelungen, einzelne Atome durch ihre Labore zu schießen, sodass wir wohl noch ein Weilchen auf die reale Umsetzung der Order „Beam me up, Scotty!“ warten müssen. Bis dahin gilt es andere Ansätze zu finden, um den urbanen Massentransport von Menschen für alle erträglicher zu machen. Intelligente, in den Wagen integrierte und mit dem Internet verbundene Technologien könnten schon einigen Stress lindern. Ich stelle mir vor, wie Sensoren im Lenkrad Puls und Schweißausstoß messen, um zu erkennen, wenn der Fahrer aggressiv wird, und ihm mit sanfter Stimme zu sagen: „Ich merke, Ihre Adern schwellen gerade an. Das ist der Frust“, während ihm ein Roboterarm langsam über den Kopf streicht. „Wollen wir vielleicht eine kurze Pause machen? Ich habe gerade einen fettfreien Mandel-Karamell- Frappuccino für Sie bestellt – wir sind in fünf Minuten am Café.“ Dann sucht das Navigationssystem selbstständig in einer Datenbank mit Parkmöglichkeiten in Echtzeit nach dem nächsten freien Parkplatz. Staufrust ade. Bei all den technischen Neuerungen freue ich mich schon auf den sicher bald kommenden Fahrassistenten, der sich zum selbstdenkenden Chauffeur emanzipiert hat. Am Ziel angekommen, steige ich einfach aus dem Wagen, der anschließend allein weiterfährt. Endlich muss ich mich nicht mehr im Parkhaus schwindlig kurven, um irgendwo einen freien Platz zu finden, oder auf der Straße Beklemmungsgefühle bekämpfen, weil ich gerade rückwärts in eine Parklücke fahre und hinter mir die Schlange der ungeduldig Wartenden immer länger wird. Beim nächsten Mal zücke ich einfach mein Smartphone und rufe wie Knight Rider mein fügsames Gefährt. „Ein Wort der Warnung aus unserer automatisierten Zukunft: Sie werden keine Entschuldigung mehr haben, wenn Sie zu spät kommen“ Das höchste Ziel aber ist natürlich die vollständige Autonomie. Eine Stadt voller elektrischer, selbstfahrender Autos, vorausgesetzt, sie haben endlich den Sprung über die behördlichen Hürden geschafft, bietet verlockende Vorteile, vom besseren Verkehrsfluss – da alle Wagen im gleichen Tempo und daher auch dichter fahren können – bis hin zur Reduzierung von Unfällen. Dabei wird sich auch das Design stark verändern. So wie einst die ersten Automobile die Silhouetten der Pferdekutschen imitierten, folgt die aktuelle Generation autonomer Fahrzeuge ihren menschengesteuerten Pendants. Derzeit ist ihre Form noch durch die strengen geltenden Sicherheitsstandards vorgegeben. Die wird aber in Zukunft kaum mehr von Bedeutung sein, wenn der menschliche Faktor, der bei über 90 % der Unfälle eine Rolle spielt, aus der Gleichung herausfällt. Während wir uns allmählich daran gewöhnen, von Robotern durch die Gegend kutschiert zu werden, können wir auch diesen Formwandel verfolgen. Lenkrad und Bremse verschwinden, und die Fahrzeuge entwickeln eine enorme Vielfalt an Gestalten, Größen und Ausstattungen, entsprechend unseren Wünschen, wie wir die neugewonnene Zeit nutzen möchten. Ich könnte mir gut vorstellen, dass es in naher Zukunft Workout-Wagen geben wird oder wir unser Auto als Freundetreff oder als Meditationsraum benutzen. Da autonome Fahrzeuge extrem viele Kameras und Sensoren benötigen, um die gesamte Umgebung abzuscannen, werden Gauner in Zukunft kein leichtes Spiel mehr haben. Autodiebstahl wird eher einer Jagd gleichen, bei der man einem großen, gepanzerten und mit 200 Stundenkilometern dahinrasenden Gefährt hinterherrennt. Insofern wird es dann sicher auch bald eine hübsche Vorabendserie geben, in der wir uns versuchte Diebstähle an aufmüpfigen, mit den verzweifelten Verbrechern spielenden Autos anschauen können. Wer schon einmal aus Spaß seinen Kumpel oder seine Gattin für ein paar Meter neben der geschlossenen Beifahrertür hat herlaufen lassen, kennt die schamlose Freude einer solchen Neckerei. Wie lange würde sich wohl ein potenzieller Dieb auf diese Weise vorführen lassen? Wer sich in Minutenschnelle einen fahrerlosen Wagen bestellen kann, braucht auch keine eigene Garage mehr, weil er nämlich gar kein eigenes Auto mehr hat. Stattdessen kann er den Raum für ein paar Aktienanteile an ein Start-up oder einen Erfinder vermieten. Amazon, Apple, Disney und Google haben alle in einer Garage angefangen. Stellen Sie sich vor, wie viel Platz für Innovationen es plötzlich geben wird, wenn wir alle unsere Immobilien Tüftlern überlassen … und wie viele Hirngespinste im Handumdrehen zu Produkten werden könnten: eine VR-Brille für die Hauskatze? Kein Problem, schon entwickelt und per Garagenvermietung refinanziert. Zuletzt noch ein Wort der Warnung aus unserer automatisierten Zukunft: Sie werden nie wieder eine Entschuldigung haben, wenn Sie zu spät kommen. Massenunpünktlichkeit ist eine Seuche, die sich der Mensch durch den Kontakt mit Mobiltelefonen eingefangen hat. Eine Verabredung einzuhalten erscheint uns weniger dringlich, wenn wir ein schnelles „Tut mir leid, wird etwas später, ganz übler Stau :-(“ vorausschicken können. In einer Ära des genau vorherbestimmbaren Verkehrsflusses werden derartige Entschuldigungen wohl aussterben. Stattdessen müssten wir dann neue ethische Konflikte zwischen Technik und Natur vorbringen: „Bin in 10 min da. Auto überlegt grad, ob es den Vogel oder das Eichhörnchen überfährt. Warte noch auf die Entscheidung. Hoffe, es geht gleich weiter.“ THE JAGUAR 77

 

JAGUAR

JAGUAR MAGAZINE #07

 

Die aktuelle Ausgabe stellt einige inspirierende Menschen vor: von Luke Jennings, dem Erschaffer von Villanelle, einer der interessantesten Fernsehfiguren der letzten Zeit, bis hin zu Marcus Du Sautoy, der darüber nachdenkt, ob künstliche Intelligenz kurz davor steht, kreativ zu werden. Draußen auf der Straße begeben wir uns in die USA, um den Feinschmeckerhimmel von Portland in einem Jaguar I-PACE* kennen zu lernen, außerdem lassen wir uns von einem Jaguar XE in den Süden Frankreichs bringen, um die bezaubernde Stadt Arles aus der Sicht eines Fotografen zu erleben, und vieles mehr.

Die Bibliothek

JAGUAR MAGAZINE #07
THE JAGUAR #06
THE JAGUAR #05
THE JAGUAR #04
THE JAGUAR #03
THE JAGUAR #02
THE JAGUAR #01

*Verbrauchswerte:
Jaguar I-PACE EV400 Aut. 294 kW (400 PS): Stromverbrauch in kWh/100km: 24,8–22,0 (komb.); CO2-Emissionen im Fahrbetrieb in g/km: 0 (komb.); CO2-Effizienzklasse: A+. Abb. zeigt Sonderausstattung.

Die Angaben zu Kraftstoffverbrauch, CO2-Emissionen und Stromverbrauch wurden schon nach der Richtlinie VO(EG) 692/2008 auf Basis des neuen WLTP-Testzyklus ermittelt und zur Vergleichbarkeit auf NEFZ-Werte zurückgerechnet. Für die Bemessung von Steuern und anderen fahrzeugbezogenen Abgaben auf Basis von Verbrauchs- und Emissionswerten können andere als die hier angegebenen Werte gelten. Abhängig von Fahrweise, Straßen- und Verkehrsverhältnissen sowie Fahrzeugzustand können sich in der Praxis abweichende Verbrauchswerte ergeben.
**Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emissionen bei Spannbreiten in Abhängigkeit vom verwendeten Rad-/Reifensatz.
Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der bei allen Jaguar und Land Rover Vertragspartnern und bei der Jaguar Land Rover Deutschland GmbH unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden ist ebenfalls im Internet unter www.dat.de verfügbar.


WLTP (weltweit harmonisiertes Prüfverfahren für leichte Nutzfahrzeuge) ist das neue Prüfverfahren für Kraftstoff- und Energieverbrauch, Reichweite und Emissionen, das 2017 eingeführt wurde. Es dient dazu, realistischere Verbrauchswerte zu liefern. Die Fahrzeuge werden dabei mit Sonderausstattung und einem anspruchsvolleren Fahrprofil unter schwierigeren Testbedingungen geprüft. Die genannten Verbrauchswerte wurden in offiziellen Herstellertests nach Maßgabe der EU-Vorschriften ermittelt. Sie dienen nur Vergleichszwecken. Die tatsächlichen Werte und die allgemeinen Leistungsdaten können je nach Fahr- und Umweltbedingungen abweichen.

Diese Webseite wurde mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Trotzdem kann keine Gewähr für die Fehlerfreiheit und Genauigkeit der enthaltenen Informationen übernommen werden. Jegliche Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt aus der Benutzung dieser Webseite entstehen, wird ausgeschlossen, soweit diese nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen.

Jaguar Land Rover Limited: Registered Office: Abbey Road, Whitley, Coventry CV3 4LF Registered in England No: 167207