Aufrufe
vor 1 Jahr

JAGUAR MAGAZINE #07

  • Text
  • Villanelle
  • Portland
  • Wang
  • Magazin
  • Jaguar
David Gandy und sein XK120 verzaubern Londons Kreativviertel | Wie Nächstenliebe anstelle von Krieg die Kreativität in Konfliktgebieten kanalisiert | Innenarchitektin Joyce Wang berichtet über die neuesten Luxus-Trends | Das erfolgreichste Jahr von Panasonic Jaguar Racing in der Formel E | Lernen Sie Jaguars neuen Designdirektor Julian Thomson kennen

ILLUSTRATION: JIMMY C

ILLUSTRATION: JIMMY C (AKAJIMMYC.COM) Das perfekte Bild „Ich beschäftige keine Stylisten, habe ich auch nie getan“, sagt Gandy. „Ich weiß, was an mir gut aussieht“ Kampagne, zum berühmtesten männlichen Gesicht (und Körper) der Modewelt. Er orientiert sich an weiblichen Supermodels und möchte seine eigene Marke und darüber hinaus auch langfristige Partnerschaften aufbauen. Er arbeitet heute mit D&G, Breitling (für die er gerade einen Kurzfilm gedreht hat) und natürlich mit Jaguar zusammen. Die Verbindung zwischen diesen Dingen – Mode, Uhren, Autos – besteht darin, dass er sich für alle drei begeistern kann. „Ich denke, ich drücke meine Kreativität hauptsächlich durch meinen Stil aus. Ich beschäftige keine Stylisten, habe ich auch nie getan. Ich weiß, was an mir gut aussieht und auch, was für die Marken, mit denen ich arbeite, funktioniert.“ Sein Wissen konnte er bereits bei Unternehmen wie Marks & Spencer und Aspinal of London einsetzen, für die er eigene Kollektionen entworfen hat. „Die Leute zweifeln daran, dass ich wirklich für M&S entwerfe. Ich bin der kreative Kopf hinter der Kollektion. Ich habe für die Vogue, Vanity Fair, The Telegraph und GQ geschrieben und werde dann gefragt, ob ich mit einem Ghostwriter arbeite. Die Leute glauben einfach nicht, dass man irgendetwas tut.“ Als wir uns vor dem Regen in eine Bar retten, reden wir über den XK120, der draußen nass wird. Gandy und Jaguar Classic haben 2.700 Stunden harte Arbeit und Ideen investiert, um ihn zu dem Schmuckstück zu machen, das er heute ist. Ziel war es, am Mille-Miglia- Rennen 2020 von Brescia nach Rom teilzunehmen. Gandy, der eine Lizenz als Rennfahrer hat, arbeitete intensiv an diesem Projekt mit, bis zu einem Punkt. „Wenn ich versuche, ein Auto zu zeichnen, dann sieht es immer noch aus wie das, das ich im Alter von fünf Jahren gemalt habe“, lacht er. „Ich bin zwar kreativ, aber kein guter Zeichner. Ich entwerfe die Kollektion von M&S nicht, aber ich gebe den Designern die Richtung vor.“ Seine Liebe zu schnellen Autos zeichnete sich schon früh ab. Er wuchs in Essex auf und das Ford-Werk in 54 / Jaguar Magazin

Porträt Dagenham hat ihn stark beeinflusst. Er und seine Freunde hatten alle Autos. „Ich habe dann zum Beispiel im alten Datsun des Großvaters eines Freundes gesessen“, erinnert er sich. „Wir haben Karten gespielt und dann heiße Wendemanöver in unseren Gokarts ausprobiert. Mein erstes Auto war ein Ford Fiesta von 1988. Einige der Väter meiner Freunde arbeiteten bei Ford und hatten wirklich schicke Autos. Meins gehörte damals zu den echten Auslaufmodellen.“ Ich frage ihn, ob es weitere Dinge aus seiner Kindheit gibt, die ihn auch heute noch begeistern. Er zögert kurz und antwortet dann: „Tiere.“ Unter dem Tisch spitzt mein Cockapoo Brewster seine haarigen Ohren, die gerade liebevoll mit einem Handtuch trocken gerieben wurden. Den ganzen Morgen lang hat Gandy schon so viele Fragen über Brewster gestellt wie ich ihm über seine Arbeit. Als Botschafter für das Battersea Dogs & Cats Home in London übernimmt er regelmäßig die Pflege obdachloser Hunde. „Ich war schon immer sehr tierlieb“, sagt er. „Ich bin mit Hunden aufgewachsen und als ich 15 war, habe ich an den Wochenenden in einem Hundezwinger gearbeitet. Als ich dann alleine war und die Welt bereist habe, war es mir nicht möglich, einen Hund zu haben. Die Leute hielten mich für seltsam, weil ich so viel über Hunde geredet habe, ohne einen zu haben, aber ich wollte ihnen zeigen, was es bedeutet, Verantwortung für einen Hund zu übernehmen. Wenn du nicht oft zuhause bist, dann ist es nicht gut, einen Hund zu halten.“ Am Ende ist einer dieser Pflegehunde dann bei ihm geblieben. Gandy hatte sich gerade mit seiner Freundin Stephanie Mendoros zusammengetan, als sie sich in Dora verliebten. Das war ein wichtiger Moment in einer Zeit, in der sich gerade sehr viel in Gandys Leben geändert hat, denn kurz darauf kam ihr erstes Kind, Matilda, zur Welt. „Hunde bereiten dich auf die Verantwortung vor, ja, absolut. Ein Kind wird groß und unabhängig, aber ein Hund bleibt immer auf dich angewiesen.“ Hingucker Den XK120 muss man sich einfach immer wieder ansehen, selbst wenn er einem schon gehört » Jaguar Magazin / 55

 

JAGUAR MAGAZINE

 

Das Jaguar Magazin feiert die Kreativität in all seinen Facetten mit exklusiven Beiträgen für mehr Inspiration – von traumhaften Designs bis hin zu modernster Technologie.

In dieser Ausgabe werfen wir einen Blick auf die Kunst der Kreativität, von den brasilianischen Meistern, die die anmutige Kampfkunst Capoeira erfanden, bis hin zu den irischen Künstlern, die neue und alte Kultur miteinander verbinden. Wir ergründen auch die kreative Verbindung zwischen viktorianischen Tapetenmustern und dem iPhone. Zudem erklärt der talentierte Schauspieler und Performer Riz Ahmed, warum jetzt der richtige Zeitpunkt ist, der Welt seine wahre Persönlichkeit zu offenbaren.

Diese Webseite wurde mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Trotzdem kann keine Gewähr für die Fehlerfreiheit und Genauigkeit der enthaltenen Informationen übernommen werden. Jegliche Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt aus der Benutzung dieser Webseite entstehen, wird ausgeschlossen, soweit diese nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen.

© JAGUAR LAND ROVER LIMITED 2020

Jaguar Land Rover Limited: Registered Office: Abbey Road, Whitley, Coventry CV3 4LF Registered in England No: 167207