Aufrufe
vor 3 Jahren

THE JAGUAR #04

  • Text
  • Jaguar
  • Reichweite
  • Kraftstoffverbrauch
  • Zukunft
  • Welt
  • Formel
  • Batterie
  • Konta
  • Serie
  • Menschen
Eine Reise im vollelektrischen Jaguar I-PACE durch Portugal | Besondere Einblicke in die Entwicklung des revolutionären I-PACE | Der E-Type Concept Zero – ein Klassiker, neu erfunden | Eine Ikone wird 50: die Jaguar XJ Limousine | Tennisstar Johanna Konta im Exklusivinterview | Können Super-Computer die Kunst revolutionieren?

JAGUAR

JAGUAR XJ: EINE IKONE WIRD 50 JAHRE 1979 SERIE 3 Die 1979 herausgekommene Serie 3 war eine großartige Weiterentwicklung des Modells, an der auch das angesehene italienische Designstudio Pininfarina beteiligt war. Zu den besonderen Neuheiten neben subtilen Änderungen an den Proportionen zählten die flacheren, „Briefkastenschlitz“-artigen Türgriffe, die neuen Fenster, die die bei älteren Wagen direkt hinter der A-Säule platzierten Dreiecksfenster ersetzten, und die in Spritztechnik verarbeiteten schwarzen Stoßstangen mit integrierten Blinkern. Die Serie 3 war derart erfolgreich, dass sie 13 Jahre lang produziert wurde, am Ende gleichzeitig mit dem Nachfolger XJ40. Ebenfalls 1979 brachte Sony ein Produkt heraus, mit dem man überall Musik hören konnte: einen Kassettenspieler in Miniaturformat, den man sich an den Gürtel schnallen oder in die Tasche stecken konnte. Leicht und stoßfest – und damit ideal für Jogger –, wurden von dem Walkman 200 Millionen Stück verkauft. Er ebnete den Weg für CDs und jene digitalen Dienste, die uns heutzutage ermöglichen, jederzeit und überall Musik zu hören. „DIE SERIE 3 WURDE 13 JAHRE LANG PRODUZIERT, AM ENDE GLEICHZEITIG MIT DEM XJ40“ HEAVY METAL-MOD 2018 gab Nicko McBrain, der Schlagzeuger von Iron Maiden, bei Jaguar Land Rover Classic Works einen „Greatest Hits“ Jaguar in Auftrag, der auf der Grundlage des XJ6 von 1984 nach seinen Wünschen modelliert werden sollte. Der Wagen entstand in enger Zusammenarbeit zwischen McBrain, den Technikern von Jaguar und Wayne Burgess, dem Leiter des Designstudios von Jaguar (und erklärtem Metalfan). Mehr als 3.500 Arbeitsstunden wurden verwendet, um über 4.000 Einzelteile auszutauschen, zu verfeinern oder neu zu entwerfen. Und nach all diesen Änderungen am Exterieur und Interieur, an Antrieb und Aufhängung konnte McBrains Traum-XJ schließlich auf die Straße rollen. FOTOS: SONY; DORLING KINDERSLEY: GARY OMBLER / MUSEUM OF DESIGN IN PLASTICS, BOURNEMOUTH ARTS UNIVERSITY, UK 74 THE JAGUAR

1986 “XJ40” Der 1986 herausgekommene XJ6 bekam den internen Codenamen „XJ40“, unter dem ihn Jaguar Experten heute kennen. Das Design stellte einen deutlichen Bruch gegenüber den vorigen drei Serien des XJ dar, mit deutlich kantigerem Äußeren, wobei der Innenraum den traditionellen Materialien treu blieb. Für die Kabine führte Jaguar zudem erstmals ergonomische Studien durch, und hinzu kamen Tasten mit Hintergrundbeleuchtung und die digitale Anzeige bestimmter Fahrerinformationen. Nach Millionen von Testkilometern, die Jim Randle, der als leitender Techniker Bob Knight nachfolgte, und sein Team der neuen Aufhängung zugemutet hatten, wurde auch sie endlich verbaut – die Arbeit an der erneuerten Version hatte bereits in den 1970er Jahren begonnen. Während der XJ40 in den Läden stand, erfand 1989 Sir Tim Berners-Lee das sogenannte World Wide Web, in dem heute das Wissen der Welt gespeichert ist und jedem per Mausklick zur Verfügung steht, sodass das Internet zum wichtigsten Informationsträger überhaupt geworden ist. 1994 X300 Mitte der 90er Jahre kam das Modell X300 auf den Markt – das erste Produkt von Jaguar seit der Übernahme durch Ford 1990. Es kehrte zu runderen Formen und Stoßstangen in Karosseriefarbe zurück. Dazu kam das Modell XJR, ein extrem leistungsfähiges Fahrzeug mit dem prägnanten Kühlergrill. Der neue, 326 PS starke 4,0-Liter-Turbomotor, eine Neuheit bei der Serienfertigung von Luxus limousinen, sorgte für ein höchst aufregendes Fahrgefühl. Zum Facelift 1997 wies der weltweit erste Plasmafernseher – der QFTV von Fujitsu – den Weg in die schlanke televisuelle Zukunft, während der angesehene Produktdesigner Ron Arad den ungewöhnlich organischen Stuhl Fantastic Plastic Elastic herausbrachte, mit sehr geschicktem Einsatz von Leichtmetallen. Arad war auch in der Welt des Fahrzeug designs kein Unbekannter und hatte sich bereits früh einen Namen gemacht, indem er den Autositz eines Rover in einen Loungesessel verwandelte. THE JAGUAR 75

 

JAGUAR MAGAZINE

 

Das Jaguar Magazin feiert die Kreativität in all seinen Facetten mit exklusiven Beiträgen für mehr Inspiration – von traumhaften Designs bis hin zu modernster Technologie.

In dieser Ausgabe werfen wir einen Blick auf die Kunst der Kreativität, von den brasilianischen Meistern, die die anmutige Kampfkunst Capoeira erfanden, bis hin zu den irischen Künstlern, die neue und alte Kultur miteinander verbinden. Wir ergründen auch die kreative Verbindung zwischen viktorianischen Tapetenmustern und dem iPhone. Zudem erklärt der talentierte Schauspieler und Performer Riz Ahmed, warum jetzt der richtige Zeitpunkt ist, der Welt seine wahre Persönlichkeit zu offenbaren.

Diese Webseite wurde mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Trotzdem kann keine Gewähr für die Fehlerfreiheit und Genauigkeit der enthaltenen Informationen übernommen werden. Jegliche Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt aus der Benutzung dieser Webseite entstehen, wird ausgeschlossen, soweit diese nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen.

© JAGUAR LAND ROVER LIMITED 2020

Jaguar Land Rover Limited: Registered Office: Abbey Road, Whitley, Coventry CV3 4LF Registered in England No: 167207